Wohnprojekte in Hannover

Best practics

Von einander lernen

Die Beratungsstelle Wohnprojektmentoren will eine Plattform sein, um bundesweite Trends, Erfahrungsberichte und Forschungen im Themenfeld Wohnen vorzustellen und in die Diskussion des hannoverschen Weges der Wohnprojekt-Verwirklichung einzubringen. Hier ist eine Zusammenarbeit mit Bildungsträgern (Universitäten, Hochschulen, Erwachsenenbildung), Stiftungen und ähnlichen Einrichtungen, aber auch der Stadtverwaltung wichtig und erforderlich.

In diesem Themenfeld gibt es bundesweit erfahrene Aktivitäten durch Stiftungen und Vereine wie zum Beispiel:
- FORUM für gemeinschaftliches Wohnen www.fgw-ev.de
- Boden, Ökologie und Wohnen www.stiftung-trias.de
- Stadtentwicklung und Wohnen www.schader-stiftung.de
- Frauenwohnstiftung www.sappho-stiftung.de
- Mietshäusersyndikat www.syndikat.org

Seminare usw.

www.werkstatt-gemeinschaftliches-wohnen.de
Ein Informationsaustausch mit Schwerpunkt "gemeinschaftlich Wohnen und Leben in Mietwohnprojekten" findet an jedem zweiten Mittwoch im Monat von 17 bis 19 für Wohnprojekt-Interessenten im Projekt Gilde-Carre´ (Blumenauer Str. 31, 30449 Hannover) statt.

www-fgw-ev.de
Das Forum für gemeinschaftliches Wohnen - NIEDERSACHSENBUERO Neues Wohnen im Alter - bietet Fortbildungen zum Thema gemeinschaftliches Wohnen an. Im Jahresprogramm werden Seminare zu unterschiedlichen Aspekten vorgestellt http://neues-wohnen-nds.de/termine-und-aktuelles/

www.stiftung-trias.de
Die Stiftung trias ist bundesweit aktiv und unterstütz gemeinschaftliche Wohnprojekte in den unterschiedlichsten Formen.
2014-kurzinfostiftung-trias.pdf [195 KB] [195 KB]

www.begruentes-hannover.de
Der BUND veranstaltet eine Vortragreihe "Grüne Dächer und blühende Fassaden in Hannover.
Informationen zum Programm begruenteshannover@nds.bund.net

Weitere Angebote
... siehe auch Rubrik Termine/Kalender

Genossenschaften usw.

Genossenschaften stehen für Selbsthilfe, Selbstbestimmung und Selbstverwaltung und sind somit eine gute Basis für gemeinschaftliches Wohnen. Zahlreiche Wohnprojekte haben für ihr Vorhaben die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (e.G.) gewählt oder sich einer Bestandsgenossenschaft angeschlossen. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat zu diesem Thema einen bundesweiten Überblick mit aktuellen und differenzierten Informationen zusammengestellt und veröffentlicht.
dl_neueswohnen-genossenschaften.pdf [24.455 KB] [24.455 KB]

Ansprechpartnerin: Anna Maria Müther
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
annamaria.muether@bbr.bund.de